Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Unternavigation: Schule  

Südwestfalenaward
Bester Webauftritt
1. Platz "Non-Profit"

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Sonderpädagogischer Förderbedarf

Wenn Kinder große Probleme haben beim Lernen oder bei ihrer Entwicklung, dann brauchen sie eine besondere Hilfe. Das nennt man sonderpädagogischen Förderbedarf.

Man muss überlegen: In welche Schule soll das Kind gehen?
Es gibt Regelschulen und es gibt Förderschulen.
Und man muss überlegen: Welche Hilfen braucht das Kind ?

Welche Kinder brauchen besondere Hilfe?

Es gibt besondere Hilfe für Kinder und Jugendliche, wenn sie Probleme haben
  • mit dem Lernen oder
  • mit der Sprache oder
  • mit sich selber und mit Anderen oder
  • mit dem Hören oder
  • mit dem Sehen.
Es gibt auch besondere Hilfe für Kinder,
  • wenn sie eine Körperbehinderung haben oder
  • wenn sie lange krank sind.

Wer entscheidet, ob das Kind besondere Hilfe braucht?

Die Eltern oder die Schule fragen schriftlich das Amt. Das Amt heißt Schulaufsichtsbehörde.
Zuerst spricht das Amt mit verschiedenen Personen, die das Kind kennen. Das Amt spricht

  • mit den Eltern,
  • mit den Lehrern,
  • mit den Ärzten und
  • mit anderen Fachleuten.

Dann schreibt das Amt einen Bericht. Der Bericht heißt Gutachten.
In dem Bericht steht: Ja, das Kind braucht besondere Hilfe. Oder:
In dem Bericht steht: Nein, das Kind braucht keine besondere Hilfe.

Dürfen die Eltern mitentscheiden?

Eltern haben Rechte.
Sie dürfen mit den Personen sprechen, die den Bericht machen.
Sie dürfen auch jemanden mitnehmen, wenn sie mit dem Amt sprechen.
Sie dürfen auch alles lesen, was in den Bericht kommt.

Die Eltern sagen: Die Entscheidung vom Amt ist falsch. Wir sind nicht einverstanden.

Was passiert dann? Es gibt 2 Möglichkeiten:

  1. Das Amt sagt: Ja, wir überlegen noch einmal neu zusammen mit den Eltern. Oder:
  2. Das Amt sagt: Unsere Entscheidung ist richtig. Wir ändern nichts.

Wenn das Amt nichts mehr ändern will, dann können die Eltern zum Gericht gehen.

Informieren Sie sich! Fragen Sie!
Überlegen Sie: Ist das der beste Weg für mein Kind?

Es gibt viele verschiedene Meinungen zum Thema sonderpädagogische Förderung. Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken.

Leserbewertung: hilfreich (Anzahl der Bewertungen:24)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?