Brotkrümmelpfad

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Das Berufsvorbereitungsjahr bereitet in Berufsschulen ober Berufsbildungswerken auf die Berufsausbildung vor. Der Unterricht wird in Vollzeit oder in Teilzeit in kleinen Klassen an Berufsschulen durchgeführt.

Die Bundesländer sind für das Berufsvorbereitungsjahr verantwortlich. Deshalb unterscheidet sich der Bildungsgang in den Bundesländern.

Zielgruppe
  • Jugendliche, die nicht mehr schulpflichtig sind
  • Schüler und Schülerinnen ohne Ausbildungsvertrag
  • Jugendliche ohne Hauptschulabschluss
  • Jugendliche mit zusätzlichem Handicap
Was lernt man im Berufsvorbereitungsjahr?

Die Jugendlichen lernen praktische Arbeiten in verschiedenen Berufsfeldern kennen. Es gibt auch Unterricht in Fachtheorie und allgemeinbildenden Fächern. Wenn man keinen Hauptschulabschluss hat, dann kann man den Hauptschulabschluss im Berufsvorbereitungsjahr bekommen.

Wie lange dauert ein Berufsvorbereitungsjahr?

Das Berufsvorbereitungsjahr dauert 1 Jahr. Man kann das Jahr auch wiederholen. In einigen Bundesländern gibt es auch ein Berufsvorbereitungsjahr, das 2 Jahre dauert.

Fördermöglichkeit bei zusätzlichen Handicaps, zum Beispiel
  • Lernproblemen
  • körperlichen Handicaps
  • Schulproblemen
  • Problemen mit sich und anderen
  • Problemen mit der deutschen Sprache
Berufsvorbereitungsjahr im Berufsbildungswerk

Die Berufsbildungswerke für gehörlose und schwerhörige Menschen haben als Bildungsangebot das Berufsvorbereitungsjahr. Die Lehrer und Meister können oft gebärden. Die Jugendlichen wohnen meistens im Internat, das zum Berufsbildungswerk gehört.

Finanzierung

Man kann Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) bekommen. Dazu muss man einen Antrag stellen beim Amt für Ausbildung, das für den Wohnort zuständig ist.

Quellen:

Bundesagentur für Arbeit (2008): Ausbildung Beruf Chancen. Online-Publikation

BMBF (2006): Berufliche Qualifizierung Jugendlicher mit besonderem Förderbedarf (S.54). Online-Publikation

Leserbewertung: hilfreich (Anzahl der Bewertungen:8)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?