Brotkrümmelpfad

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Kommunikation mit taubblinden Menschen

Es gibt viele verschiedene Kommunikationsformen für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen, da die Taubblindheit oder Hörsehbehinderung unterschiedlich ausgeprägt ist. Die Unterschiede ergeben sich hauptsächlich aus zwei Fragen:

  1. Wie stark ist der Ausfall von Hören und Sehen?
  2. Wann hat die Beeinträchtigung begonnen?

Man unterscheidet, ob die betroffene Person

  • vor der Sprachentwicklung taubblind / hörsehbehindert war oder
  • nach der Sprachentwicklung taubblind / hörsehbehindert geworden ist.

Je nachdem, welche Sprachentwicklung eine betroffene Person bereits durchlaufen hat, gibt es folgende grobe Unterteilung: Arten der Taubblindheit

Kommunikationsformen

Taubblinde und hörsehbehinderte Menschen verwenden in Deutschland folgende Kommunikationsformen:

  1. Taktile Kommunikationsformen
  2. Visuelle Kommunikationsformen
  3. Akustische Kommunikationsformen
  4. Gemischte Formen
Häufigste Kommunikationsformen
  1. Taktile Gebärdensprache
  2. Lormen
  3. Braille-Schrift
  4. Daktylieren bzw. Fingeralphabet

Alle genannten Kommunikationsformen werden von hörsehbehinderten oder taubblinden Menschen verwendet, auch wenn nicht alle Kommunikationsformen spezifisch für die Kommunikation mit taubblinden Menschen sind.

Kommunikationsformen lernen

Es wäre wünschenswert, dass Fachpersonen im Bereich Hörsehbehinderung Taubblindheit die oben genannten Kommunikationsformen so weit als möglich erlernen und anwenden (z.B. Dolmetscherinnen und Dolmetscher, Assistentinnen und Assistenten, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer usw.).
Auch die betroffenen Menschen selbst sollten die Möglichkeit bekommen, so viele Kommunikationsformen wie möglich zu erlernen, um ihnen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen.

Wichtiger Hinweis

Die Betroffenen haben Anspruch auf Assistenz für Hörsehbehinderte und Taubblinde. Die finanziellen Mittel bekommt man über das Persönliche Budget bzw. kann man bei Rehabilitationsträgern oder Integrationsfachdiensten beantragen.

Adressen

Adressen mit Einrichtungen für taubblinde/hörsehbehinderte Menschen finden Sie im imh-Portal unter folgendem Link: Einrichtungen für taubblinde/hörsehbehinderte Menschen

Autoren / Quelle

Artikel von Peter und Margherita Hepp, Februar 2009

Leserbewertung: etwas hilfreich (Anzahl der Bewertungen:10)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?