Brotkrümmelpfad

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Jugendarbeitsschutzgesetz

weitere Inhalte:

Das Jugendarbeitsschutzgesetz schützt Kinder und Jugendliche bei der Arbeit und bei der Ausbildung. Sie dürfen nicht überfordert werden.

Das Gesetz regelt diese Bereiche:
  1. Dauer der Arbeitszeit
  2. Berufsschule
  3. Urlaub
  4. Gefährliche Arbeiten, Akkordarbeit
  5. Gesundheit
Dauer der Arbeitszeit

Jugendliche dürfen höchstens 40 Stunden pro Woche arbeiten.
Sie dürfen nicht nachts arbeiten.
Jugendliche sollen am Samstag und Sonntag frei haben.
Es gibt auch Ausnahmen. Beispiel: Ein Jugendlicher macht eine Ausbildung in einem Krankenhaus oder in einer Gaststätte.

Berufsschule

Jugendliche in der Ausbildung sollen in die Berufsschule gehen.
Dafür müssen sie in ihrem Ausbildungsbetrieb einen Tag frei haben.
Vor der schriftlichen Prüfung müssen die Jugendlichen auch einen freien Arbeitstag bekommen.

Urlaub

Das Gesetz bestimmt, wie viele Urlaubstage ein Jugendlicher hat.

Mit 15 Jahren bekommt man 30 Tage Urlaub.
Mit 16 Jahren bekommt man 27 Tage Urlaub.
Mit 17 Jahren bekommt man 25 Tage Urlaub.
Mit 18 Jahren bekommt man 22 Tage Urlaub.

Gefährliche Arbeiten, Akkordarbeit

Jugendliche dürfen keine gefährlichen Arbeiten machen.
Sie dürfen auch keine Akkordarbeiten machen.
Bei der Akkordarbeit muss man immer wieder die gleiche Arbeit machen.
Man muss sehr schnell arbeiten.
Der Lohn richtet sich dann nach der Arbeitsmenge, nicht nach der Arbeitszeit.

Gesundheit

Jugendliche müssen am Anfang einer Ausbildung oder Arbeit zum Arzt gehen.
Er untersucht, ob sie die Ausbildung oder Arbeit machen können.
Dann schreibt er eine Bescheinigung (Attest).
Das Attest bekommt der Arbeitgeber oder der Ausbilder.
Nach einem Jahr muss der Jugendliche noch einmal zum Arzt gehen.
Der Arzt untersucht, ob die Arbeit für den Jugendlichen zu schwer ist oder nicht.
Diese Untersuchungen sind vor allem bei jungen Menschen mit einer Behinderung sehr wichtig.

Was kann man tun, wenn jemand das Gesetz nicht beachtet?

Wenn man denkt, dass der Betrieb das Jugendarbeitsschutzgesetz nicht beachtet.
Dann sprechen Sie zuerst mir Ihrem Ausbilden.
Sie können sich auch an die Jugendvertretung oder an den Betriebsrat wenden. Oder an die Lehrer der Berufsschule oder die Ausbildungsberater an den Kammern.

Weitere Informationen

Hier können Sie im Jugendarbeitsschutzgesetz nachlesen

weitere Beiträge zum Thema "Weg zum Beruf":

Leserbewertung: hilfreich (Anzahl der Bewertungen:34)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?